Katrin Hagenbeck Poetin aus Salzburg - zum Valentinstag

Zum Valentinstag

Im Zwischenraum von Sonne und Mond ist blau der Himmel und Vogelgezwitscher.  Im Zwischenraum von Sonne und Mond, auf der Palme zwitschernd die Amsel thront. Im Zwischenraum von Sonne und mehr lesen

Was ist und bleibt ?

Der sanfte Wind pflückt gold’ne Blätter Sie segeln, tanzen, fallen, gleiten leis‘. Der Baum gibt nach den Früchten nun auch frei sein Kleid. Endlichkeit. Was ist und bleibt ? Wurzeln, mehr lesen

ad Salome

Das ungeliebt‘ sich fühlend Kind – und auch schon Frau so irgendwie, entdeckt die Macht im Liebesspiel. Nach Aufmerksamkeit sie schreit, ist nicht gehört, weder erkannt, jedoch missbraucht. Sich in mehr lesen

Die Spätzin

Die Spätzin sitzt am Brunnenrand und wartet dort auf ihren Spatzenmann. Dieser kommt sogleich, geflogen aus dem Rhododendronreich Er landet neben ihr. Er startet bald, umflattert sie um auf der mehr lesen

Komm an mein Herz, oh du mein Herz

Wenn du diesem Text „Komm an mein Herz, oh du mein Herz“ nachspürst: Bringst du ihn in Verbindung mit einem geliebten Menschen? Oder könnte er auch deiner Liebe zu dir mehr lesen

Katrin Hagenbeck Poesie Lyrik Weihnachten

Magst du Weihnachten? Wirklich? Teil 1

Viel wird in der Weihnachtzeit geschrieben, gekauft, philosophiert.Ob ich mich da auch anschließen möchte?Als Kind mochte ich Weihnachten nicht besonders. Es kam mir so oberflächlich vor. Diese scheinbar heile Welt, mehr lesen